Schlagwort-Archive: Jan Fartas

Erneuter Flop für rechte Kundgebung in Köln

Mehr als 700 Gegendemonstranten/innen

Das Zahlenverhältnis lag bei mindestens 7:1. Etwa 80 rechte Demonstranten/innen aus dem Umfeld des „Begleitschutzes Köln“ standen am Samstagnachmittag etwa700 Gegendemonstranten/innen auf der Kundgebung von Köln gegen Rechts gegenüber. Bei den Reden auf der Gegenkundgebung wurde nochmals auf den rechten Charakter von Dennis Mochas Begleitschutz hingewiesen. Die enge Verbindungen zu organisierten Nazis und rechten Hooligans wurden aufgezeigt und es wurde dazu aufgerufen, sich Nazis und Rassisten/innen immer wieder in den Weg zu stellen. „Köln ist kein gutes Pflaster für Nazis“ hieß es vom Lautsprecherwagen.

Hier ein Hintergrundartikel zum Umfeld des Begleitschutzes Köln.

Die rechte Kundgebung versuchte sich den Anschein zu geben international zu sein, indem dort kurzeitig eine italienische und eine türkische Flagge hochgehalten wurden. Dies wurde allerdings mit lauten Lachen und „Nazis raus Rufen“ der deutschen/türkischen und kurdischen Gegendemonstranten/innen quittiert, von denen viele vorher auch bei der „Erdogan not Welcome“ Kundgebung auf der Deutzer Werft waren.

Erneut mehrere organisierte Nazis bei Begleitschutz-Kundgebung

Kölsche Musik als Feigenblatt

Die Mischung aus rechten Hooligans, Rockern, Nazis und Spinner/innen die sich auf dem Breslauer Platz versammelt hatte, versuchte sich super tolerant zu geben und spielte das Stammbaum-Lied von den Bläck Fööss und rief ebenfalls „Nazis raus“.

Welche Gehirnverrenkungen dazu gemacht wurden, darüber lässt sich nur spekulieren. In erster Reihe dabei beim „Nazis Raus rufen“, auch Cindy, die aus dem engsten Umfeld des Kölner Nazis Jan Fartas stammt. Cindy ist ansonsten bei den meisten Aufmärschen und Infoständen des sich selbst als Nationalsozialisten bezeichnenden Fartas dabei.

Schunkelnd beim Stammbau-Lied auch der bekennende Nazi Samy M., der ebenfalls auf kaum einer Nazidemo in der Region fehlt. Seine Vorstellung eines Stammbaumes lässt sich gut auf seinem Facebookprofil nachlesen. Dort äußert er sich zu der Annahme eines Deutschen Passes von Menschen mit türkisch migrantischem Hintergrund mit einem klaren „Niemals“. International gibt er sich auch, mit seinem Traum von einen Großdeutschland, das er auf seiner Facebookseite postet. Immerhin sind dort da ja große Teile Polens, Tschechiens, Russlands, Frankreichs und von Belgien, dem Deutschen Reich einverleibt.

Unten ein Foto von Cindy und Samy auf der letzten Kundgebung vom Begleitschutz, sowie ein Foto von Cindy beim Naziaufmarsch von Jan Fartas im April 2017 und ein paar Facebookposts von Samy M.

Andere Nazis auf der Kundgebung, wie die von der fremdenfeindlichen „Ein Prozent“ Bewegung, die ansonsten eng verbunden mit den rechtsextremen Identitären sind, und beim Begleitschutz ihr Transparent entfalteten, fielen da kam noch ins Gewicht.

Trotz der mehrwöchigen Mobilisierungszeit hatte der kleine Haufen von Nazis und Hools nicht mehr Zulauf als bei der letzten Kundgebung. Und so blieb der Haufen von Spinner*innen und Rechten unter sich und wurde lauthals übertönt von den vielen Gegendemonstranten*innen die wieder einmal deutlich zeigten, dass hier kein Platz für Nazis und Rassisten*innen egal welcher Couleur ist.

Infos zum „Begleitschutz e.V.“

Uns erreichen derzeit viele beleidigende Kommentare und insbesondere viele, die behaupten, die Veranstaltung von „Begleitschutz“ heute Abend habe nichts, aber auch gar nichts mit „Rechts“ oder „Nazi“ zu tun. Daher haben wir nochmal knapp zusammengefasst, wer sich da unter anderem hinter diesem freundlichen Namen versteckt.

„Begleitschutz E.V.“ wer will da eigentlich zum Dom?!

Zwei Tage lang tobte ein rechter Mob durch Chemnitz, bedrohte migrantisch aussehende Menschen, Journalisten und gestern Menschen aus dem antifaschistischen Spektrum. Eine tätliche Auseinandersetzung zwischen Stadtfestbesuchern mit einem Todesopfer wird zum wiederholten Mal für rassistische Hetze instrumentalisiert. Und wieder versuchen Neonazis, Hooligans und rechte „Bürgerwehren“ den öffentlichen Raum zu besetzen. Gestern in Düsseldorf, als über 100 Hools und Nazis ohne Anlage, ohne Transparent versuchten am Landtag ein Zeichen zu setzen und anschließend durch die Stadt zu marodieren, letzteres wurde ihnen von der Polizei untersagt, die sie in Kleingruppen vom Platz schickte. Bis 22 Uhr wurden laut Polizeiangaben gegen 5 Personen Strafanzeigen wegen Körperverletzung gestellt.
Für heute hat sich auf dem Breslauer Platz der „Begleitschutz e.V.“ angekündigt, um seine „Solidarität“ mit dem Mob von Chemnitz auszudrücken.

Erstellt wurde der Facebook-Event von Dennis Mocha. Er ist der Gründer und Vorsitzende des Vereins und gehört zu der mehrere tausend Personen starken gleichnamigen Facebookgruppe, in die Veranstaltung auch beworben wird. Mochas Profil weist eindeutig auf eine Nähe zu rechtsradikalen Strukturen hin. In einem Post verharmlost der den Angriff auf ein Geflüchtetenheim in Mülheim „Wird ein Neubürger auf einem Weihnachtsmarkt geschubst oder ein Knallfrosch vor ein Neubürger-Männerheim geworfen, wird das aufgebauscht und skandalisiert“. Auch in seinem Aufruf zur heutigen Veranstaltung spricht er von „Lügenpresse“.
Im Januar 2017 warnte die Kölner Polizei laut „Rheinische Post“ ausdrücklich davor, das Angebot dieser Gruppe in Anspruch zu nehmen Eigenen Informationen der RP zufolge sind einzelne Personen der Gruppe „polizeibekannt“.

Zu den Eingeladenen gehören diverse einschlägig bekannte Personen wie der Inhaber des „Grön Eck“ Roger W., Manni H. der an einem Angriff auf linke Gegendemonstranten beim AfD Parteitag aus dem „Grön Eck“ heraus beteiligt war., Ebenfalls eingeladen ist Michael K., der sich häufig im Umfeld von Jan Fartas zeigte und somit ebenfalls einen eindeutigen Hintergrund hat. K. Gehörte zu den „Iron Bulls“, einem Unterstützer Verein der „Hells Angels“. Die „Iron Bulls“ waren schon an den „Altstadtspaziergängen“ der sogenannten „Bürgerwehr“ nach Silvester 2016 beteiligt.

Zugesagt hat Thomas W. – eingeladen ist seine ganze Familie. Thomas W. Ist der Vater der Freundin des Nazis, der Anfang 2016 versuchte, in ein Zimmer eines Geflüchteten Wohnheims in Köln-Mülheim brennbare Flüssigkeit zu werfen und für seine Tat inzwischen verurteilt wurde. Familie W. Hat immer wieder an rechten Aufmärschen teilgenommen und Familienmitglieder waren indirekt an dem Brandanschlag beteiligt, bzw haben Schutz geboten.

Neben diesen Personen haben vor allem Personen aus der Fußballfan und Hooliganszene ihre Teilname angekündigt, bisher wenig eindeutig als Nazis zu identifizierende. Es ist aber davon auszugehen, dass wie bei allen früheren entsprechenden Aufmärschen anschliessend Gruppen durch die Innenstadt ziehen und ihr „Heimrecht“ gegen migrantisch wirkende Menschen ausüben wollen.

Schon im Nachgang zu Silvester gab es damals regelrechte Menschenjagden in der Altstadt!
Das werden wir verhindern!

Kommt um 18:30 zur Kundgebung am Breslauer Platz.