Schlagwort-Archive: Zollstock

Neonazi aus Köln-Zollstock betrieb Internet-Forum „Nationale Revolution“

Erst 5 Jahre nach Polizeirazzia startet nun der Prozess

Zumindest in Österreich war es vor 5 Jahren im Oktober 2014 eine größere Meldung in den Medien gewesen. Dort kam es zu fünf Hausdurchsuchungen von Spezialeinheiten der Polizei gegen die Betreiber des Internet-Forums „Nationale Revolution“. Die Hausdurchsuchungen waren mit den deutschen Sicherheitsbehörden abgestimmt. Hier konzentrierten sich die Ermittlungen auf drei Verdächtige aus NRW (aus Salzkotten, Wuppertal und Köln). Einer davon, ein mittlerweile Dreißigjähriger, der in Köln Zollstock wohnt, hatte für das Naziforum einen Server in Rumänien angemietet.

Das Internetforum „Nationale Revolution“ war ein 2007 gegründetes Naziforum mit Schwerpunkt auf der Verbreitung von Neonazimusik. Es erlangte ab 2012 eine gewisse Bedeutung, nachdem die bis dahin größte deutsche Neonazistische Plattform Thiazi, nach mehreren Festnahmen, abgeschaltet worden war.

Zum Nachfolgeforum „Nationale Revolution“, schreibt der Kölner Express:

„Aufrufe zum Mord an Ausländern, Juden und Linken fanden sich im Forum, außerdem wurden die Verbrechen der Nationalsozialisten glorifiziert und verharmlost. Ein großer Teil der rechten Hetze wurde durch Liedtexte transportiert, etwa von der verbotenen Band Landser. „Ran an den Feind, Bomben auf Israel“, zitiert die Anklage einen der gewaltverherrlichenden Texte der Gruppierung.“

Prozess erst 5 Jahre später

Umso erstaunlicher, dass es erst jetzt, 5 Jahre später, zu einem Prozess gegen die Beschuldigte kommt. Und auch dieser scheint recht schnell mit einem milden Urteil über die Bühne zu gehen. Der Express dazu:

„Die Vorsitzende Richterin kündigte daraufhin an, die Kammer wolle sich Gedanken um einen Verständigungsvorschlag machen. Bei Geständnissen könnte das Verfahren, das zunächst auf zehn Verhandlungstage bis zum 19. September angesetzt ist, erheblich abgekürzt werden. Ziel der Verteidigung sollen Strafen sein, die noch im bewährungsfähigen Rahmen liegen.“

https://www.express.de/koeln/von-zollstock-aus-koelner-betrieb-xxl-neonazi-forum-im-internet-mit-heftigen-inhalten-33069274

Rechter Hayek Club wird von mehreren Gaststätten vor die Tür gesetzt

Der Kölner Hayek Club plant seit längerem am 26.09. eine Veranstaltung mit Vera Lengsfeld, der Hauptrednerin auf der rechten Kundgebung vom 14.04. am Kölner Alter Markt.

Doch mittlerweile haben dem Hayek Club, nachdem Köln gegen Rechts – Antifaschistisches Aktionsbündnis und Kein Veedel für Rassismus zu Protesten aufgerufen hatten, mehrere Kneipen die Räumlichkeiten gekündigt.

Die ursprünglich vorgesehene Gaststätte Porzer Gaffel Brauhaus renoviert seine Räumlichkeiten. Deswegen kann der Hayek Club, in der Gaststätte, wo in der Vergangenheit zahlreiche Treffen und Veranstaltungen der AfD und der Jungen Alternativen stattfanden, nicht tagen.

Daraufhin verlegte der Hayek Club die Veranstaltung in das Haus Schäffer in Zollstock. Auch dort hatte es in der Vergangenheit zahlreiche Veranstaltungen der AfD, u.a. auch mit den Machern des Arcadi Magazin (eine Schnittstelle zwischen Identitären und AfD) stattgefunden. Nach angekündigten Protesten cancelte der Wirt die Veranstaltung, die dort Privat auf den Namen des Hayek Vorsitzenden Arno Stöcker angemeldet war.

Eine kurzfristige Verlegung in eine Gaststätte am Heumarkt platzte am Dienstag ebenfalls. Auch dort war ein Raum für eine Privatveranstaltung angemietet worden. Als die Wirte von uns über die Hintergründe informiert wurden, kündigten sie unverzüglich die Räumlichkeiten.

Bisher hat der Hayek Club keinen neuen Veranstaltungsort angekündigt. Wir sind jedoch gespannt wie die Schnitzeljagd weitergeht und freuen uns, dass Kölner Gastronomen*innen keinen Platz für rechte Hetze geben wollen.