Schlagwort-Archive: Infostand

Terminänderung Meinungsfreiheit verteidigen! Fake News bekämpfen!

Nicht wie angekündigt Sonntag, sondern schon am Samstag Protest gegen rechte Gruppen am Wallrafplatz.

Meinungsfreiheit verteidigen! Fakenews bekämpfen!

Infostand von rechten Gruppen vorm WDR, Die Kundgebung ist kurzfristig von Sonntag auf Samstag verlegt worden.

Seit November letzten Jahres demonstrieren regelmäßig rechte Gruppen am Kölner Wallrafplatz, direkt am WDR-Funkhaus. Angemeldet von der, den Identitären nahestehenden Gruppe „Widerstand steigt auf“, versammelten sich dort an den letzten Wochenenden zwischen einem halben Dutzend und mehr als 30 TeilnehmerInnen aus den verschiedenen rechten Spektren. Von rechtspopulistischen Gruppen bis hin zu strammen Nazis. Mit dabei bisher Ulrike Haun und Volker Fervers von „Widerstand steigt auf“, Kader der Identitären und rechte Aktivisten wie Svetlana Goss und der ehemaligen Kader der „Autonomen Nationalisten Pulheim“ Andreas Schick (Die Rechte – Rhein-Erft), sowie Nazis aus dem Umfeld der Patrioten NRW.

Demonstrierten sie letztes Jahr mit dem Infostand noch gegen den UN-Migrationspakt, haben sie sich seit den letzten Wochen das Thema „Für freie Medien“ ausgesucht

Zu dem Infostand rufen auch verschiedenste Blogs und Medien aus dem rechten und rechtsextremen Spektrum auf. Mit dabei, die in Köln schon seit Zeiten von „Pro Köln“ bekannten „PI-News“, der rechtsextreme Fakenews Blog Philosophia Perennis von David Berger und einige andere Blogs aus der äußerst rechten Ecke.

Diese Blogs verbreiten rechte Hetze und Fakenews am Fließband. Solche Gruppen haben mit freier Meinungsäußerung so viel zu tun, wie rechte Hooligans und Schlägertrupps mit gewaltfreiem Demonstrieren.

Deswegen rufen wir dazu auf, am Samstag den 26. Januar 2019 zu einer angemeldeten Gegenkundgebung unter dem Motto „Meinungsfreiheit verteidigen – Fakenews bekämpfen“ zu kommen, um den dort anwesenden rechten HetzerInnen lautstarken öffentlichen Protest entgegenzusetzen! Fakenews und Hetze sind keine Meinung!

Samstag 26. Januar, Kundgebung von Köln gegen Rechts: „Meinungsfreiheit verteidigen! Fakenews bekämpfen!“, 10 Uhr, Domkloster/Ecke Wallrafplatz.

Seebrücke Köln beim Veedelsadvent

Bei der SEEBRÜCKE Köln weihnachtet es: wir machen eine Spendenaktion für die Seenotrettungsorganisationen Jugend Rettet, Sea-Eye, Sea-Watch und Mission Lifeline, denn auch im Winter sind die Seenotrettungsorganisationen auf eure Hilfe angewiesen.

„Schenke ein Schiff“ zu Weihnachten – denn deine Spende rettet Menschenleben! Am ersten Adventswochenende findet ihr uns in unserer orangenen Weihnachtsmarkthütte beim Veedelsadvent auf dem Chlodwigplatz, vom 30.11-2.12.,12-22 Uhr.

Wir werden auch Besuch von den verschiedenen Seenotrettungsorganisationen am Stand haben. Kommt vorbei, um euch zu informieren, zu spenden oder uns als SEEBRÜCKE Köln einfach nur in gemütlicher Atmosphäre kennen zulernen. Wir freuen uns auf euch! 🙂

Kölner AfD-Geschäftsführer Geraedts wegen vorsätzlicher Köperverletzung verurteilt

Der Kölner AfD-Funktionär Wilhelm Geraedts (Geschäftsführer der Kölner AfD-Fraktion, Schatzmeister des AfD Bezirksverbandes und Bezirksvertreter in Porz) wurde am Mittwochmittag vom Kölner Amtsgericht wegen eines tätlichen Übergriffes auf einen Gegendemonstranten verurteilt.

Der pensionierte Berufssoldat muss wegen vorsätzlich begangener Körperverletzung 40 Tagessätze à 50,-€, sowie ein Schmerzensgeld von 500,-€ zahlen.

Geraedts hatte am 31.12.2017 bei einem Infostand der Kölner AfD am Kölner Hauptbahnhof einen Gegendemonstranten körperlich angegriffen und ihm einen Kopfstoß verpasst.
Der Bericht von damals: https://www.facebook.com/Koeln.gegen.Rechts/posts/1967548993462806

Bericht aus dem Sitzungssaal des Amtsgerichtes

Anwesend waren im Publikum unter anderen auch mehrere Parteikameraden*innen von Geraedts.

Der Prozess fing damit an, dass sein Anwalt, der Bochumer AfDler Knuth Meyer-Soltau nicht fotografiert werden wollte und vom Richter die Personalien des Fotografen feststellen lassen wollte. Im weiteren Prozessverlauf fiel der Anwalt durch unsachliche Bemerkungen auf, die er pathetisch und theatralisch einwarf, um seinen Mandanten und die AfD als Opfer vermeintlich undemokratischen Verfahren zu inszenieren. Den Gipfel der Absurdität erreichte er mit seiner Argumentation, dass seinem Mandanten der Aufenthalt auf dem Breslauer Platz sowie der Zugang zu dem AfD-Infostand durch den Nebenkläger verwehrt geblieben wären. Im Verfahren wurde jedoch festgestellt dass Geraedts sich bewusst bei der 50 Meter entfernten Gegenkundgebung aufhielt und sich trotz Aufforderungen weigerte, sich von dieser zu entfernen. Stattdessen attackierte er infolge eines Zwiegespräches den Nebenkläger mit einer Kopfnuss, und verletzte diesen dabei leicht. Daraufhin stellten Polizisten seine Personalien fest und erteilten ihm einen Platzverweis.

Nachdem Geraedts Anwalt erfolglos versucht hatte, dem Nebenkläger beleidigende Äußerungen anzuhängen, die selbst der AfD-Parteifreund Christer Cremer nicht bestätigen konnte, wurden nach dreieinhalb Stunden Verhandlung die Plädoyers vorgetragen. Weitere Äußerungen des Nebenklägers unterbrach der AfD-Anwalt mit den Worten „Kein Bock, mir diese Scheiße anzuhören“.

In seinem Urteil schloss sich das Gericht den Ausführungen der Staatsanwaltschaft und der Nebenklage an, die Geraedts beschuldigte, den tätlichen Angriff bewusst begangen zu haben und ging im Urteil noch über das von der Staatsanwaltschaft geforderte Strafmaß hinaus.