Schlagwort-Archive: Abschiebung

Keine Abschiebung in den Tod!

Auch im Oktober wird ein Flug von München aus nach Kabul starten und Menschen aus Ausbildung, Schule und Arbeit reissen und in eine ungewisse, vielleicht sogar tödliche Zukunft bringen. Ohne Rücksicht auf Anschläge und Kämpfe wird gnadenlos die Zukunft von Menschen zerstört, nur weil es ihr Aufenthaltsstatus ermöglicht.

Deshalb werden wir auch diesmal unsere Stimme erheben:
Keine Abschiebung in den Tod!

Montag, 1. Oktober, Köln Bahnhofsvorplatz

Köln zeigt Haltung

Tausende im Hambacher Forst und über 10.000 bei antirassistischer Demo am Heumarkt.

Demowochenende in Köln: Viele Kölner/innen schlossen sich am Wochenende den Protesten gegen die Abholzung des Hambacher Forstes an. Etwa 7000 Menschen demonstrierten dort allein am heutigen Sonntag. Hunderte besetzen zur Stunde den Wald und fordern ein Stopp der Baumhausräumungen.

Gleichzeitig demonstrierten in der Kölner Innenstadt über 10.000 Menschen unter dem Motto „Köln zeigt Haltung“ für eine solidarische Flüchtlingspolitik.

Für „Aufnehmen, Hierbleiben, Solidarität – Aufnehmen statt Abschotten!“ Das waren die Forderungen der Demo

Eine sehr bewegende Rede hielt eine Vertreterin der Bewegung Seebrücke, die eine Wende in der Flüchtlingspolitik forderte, und die Kölner Oberbürgermeisterin aufforderte, ihren Worten zur Aufnahme von in Not geratene Flüchtenden, Taten folgen zu lassen. Sie beendete ihre Rede mit den Worten. “Leben retten ist kein Verbrechen – Sterben lassen schon“.

Von Demo wurden solidarische Grüße in den Hambacher Forst geschickt und dazu aufgerufen sich dem geplanten Naziaufmarsch am 29.09. in Köln entgegenzustellen.

Auch beim Sonntäglichen Spiel des 1.FC Köln gegen Paderborn zeigten sich Fans in der Südkurve solidarisch mit den Aktivisten/innen im Hambacher Forst.

Nach Chemnitz: Aktiv werden! – Offenes Treffen von Köln gegen Rechts

Die Ereignisse in Chemnitz zeigen, dass es allerhöchste Zeit ist jetzt selber aktiv zu werden, um dem braunen Mob nicht die Straße zu überlassen.

Auch nach Chemnitz wird es weitere rechte Aufmärsche und Menschenjagden geben, initiiert von einem Bündnis aus AfD, rechten Hooligans und strammen Nazis unter dem Applaus rechter Bürger/innen. Chemnitz steht auch dafür, dass dieser braune Mob nicht durch Polizei oder Politiker/innen gestoppt wird, sondern nur durch antifaschistische Mobilisierung, sei es als Gegendemonstration, Blockade oder Konzert.

Das antifaschistische Aktionsbündnis Köln gegen Rechts ist seit Jahren in Köln aktiv und hat sich zahlreichen rechten Veranstaltungen und Aufmärschen in den Weg gestellt und organisiert gleichzeitig Demos gegen Abschiebepolitik und das Sterbenlassen von Flüchtenden im Mittelmeer. Das werden wir auch in Zukunft machen und brauchen dazu Eure Unterstützung.

Es ist an der Zeit nicht mit Hunderten, sondern mit Tausenden gegen diesen Rechtsruck auf die Straße zu gehen.

Auf dem offenen Treffen wollen wir über die Arbeit von Köln gegen Rechts berichten. Wir wollen Euch aber vor allen dazu einladen, selbst aktiv zu werden und sich am Widerstand gegen Nazis und Rassismus zu beteiligen.

Dienstag, 11. September, 19‑21:00, Alte Feuerwache Köln

Kundgebung: Keine Abschiebung in den Tod!

Auch im September wird ein Flug nach Kabul starten und Menschen in ein ihnen oft unbekanntes und gefährliches Land bringen, sie aus einem Arbeitsverhältnis, einer Ausbildung oder aus der Schule reissen, weil sie keinen gesicherten Aufenthaltsstatus haben.

Dagegen werden wir auch dieses Mal unsere Stimme erheben. Wir werden nicht zulassen, dass die menschenverachtende Abschiebepolitik geräuschlos vonstatten geht.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist unverändert. Wöchentlich werden Anschläge und bewaffnete Auseinandersetzungen gemeldet.

Deshalb sagen wir:

Keine Abschiebung in den Tod!

Kundgebung, Montag, 10. September 2018 18-19 Uhr, Hbf

https://www.facebook.com/events/2271766582853038/