513 bleibt Nazifrei — Kundgebung gegen rechten Aufmarsch in Leverkusen am 3.10..

Am kommenden Mittwoch wollen Nazis aus dem Umfeld von Abakus e.V. in Leverkusen aufmarschieren. Dort regt sich Widerstand. Unter dem Motto: „Refugees still welcome — Seenotrettung ist kein Verbrechen!“ gibt es einen Aufruf für eine Gegenkundgebung. Auch die Anwohner/innen an der Aufmarschstrecke werden aufgefordert Haltung zu zeigen, auf die Straße zu gehen und Instrumente und Trillerpfeifen mitzubringen.

Die Gegenkundgebung beginnt um 13.30h in der Nobelstrasse in Leverkusen auf der Höhe des REWE.

Erneuter Flop für rechte Kundgebung in Köln

Mehr als 700 Gegendemonstranten/innen

Das Zahlenverhältnis lag bei mindestens 7:1. Etwa 80 rechte Demonstranten/innen aus dem Umfeld des „Begleitschutzes Köln“ standen am Samstagnachmittag etwa700 Gegendemonstranten/innen auf der Kundgebung von Köln gegen Rechts gegenüber. Bei den Reden auf der Gegenkundgebung wurde nochmals auf den rechten Charakter von Dennis Mochas Begleitschutz hingewiesen. Die enge Verbindungen zu organisierten Nazis und rechten Hooligans wurden aufgezeigt und es wurde dazu aufgerufen, sich Nazis und Rassisten/innen immer wieder in den Weg zu stellen. „Köln ist kein gutes Pflaster für Nazis“ hieß es vom Lautsprecherwagen.

Hier ein Hintergrundartikel zum Umfeld des Begleitschutzes Köln.

Die rechte Kundgebung versuchte sich den Anschein zu geben international zu sein, indem dort kurzeitig eine italienische und eine türkische Flagge hochgehalten wurden. Dies wurde allerdings mit lauten Lachen und „Nazis raus Rufen“ der deutschen/türkischen und kurdischen Gegendemonstranten/innen quittiert, von denen viele vorher auch bei der „Erdogan not Welcome“ Kundgebung auf der Deutzer Werft waren.

Erneut mehrere organisierte Nazis bei Begleitschutz-Kundgebung

Kölsche Musik als Feigenblatt

Die Mischung aus rechten Hooligans, Rockern, Nazis und Spinner/innen die sich auf dem Breslauer Platz versammelt hatte, versuchte sich super tolerant zu geben und spielte das Stammbaum-Lied von den Bläck Fööss und rief ebenfalls „Nazis raus“.

Welche Gehirnverrenkungen dazu gemacht wurden, darüber lässt sich nur spekulieren. In erster Reihe dabei beim „Nazis Raus rufen“, auch Cindy, die aus dem engsten Umfeld des Kölner Nazis Jan Fartas stammt. Cindy ist ansonsten bei den meisten Aufmärschen und Infoständen des sich selbst als Nationalsozialisten bezeichnenden Fartas dabei.

Schunkelnd beim Stammbau-Lied auch der bekennende Nazi Samy M., der ebenfalls auf kaum einer Nazidemo in der Region fehlt. Seine Vorstellung eines Stammbaumes lässt sich gut auf seinem Facebookprofil nachlesen. Dort äußert er sich zu der Annahme eines Deutschen Passes von Menschen mit türkisch migrantischem Hintergrund mit einem klaren „Niemals“. International gibt er sich auch, mit seinem Traum von einen Großdeutschland, das er auf seiner Facebookseite postet. Immerhin sind dort da ja große Teile Polens, Tschechiens, Russlands, Frankreichs und von Belgien, dem Deutschen Reich einverleibt.

Unten ein Foto von Cindy und Samy auf der letzten Kundgebung vom Begleitschutz, sowie ein Foto von Cindy beim Naziaufmarsch von Jan Fartas im April 2017 und ein paar Facebookposts von Samy M.

Andere Nazis auf der Kundgebung, wie die von der fremdenfeindlichen „Ein Prozent“ Bewegung, die ansonsten eng verbunden mit den rechtsextremen Identitären sind, und beim Begleitschutz ihr Transparent entfalteten, fielen da kam noch ins Gewicht.

Trotz der mehrwöchigen Mobilisierungszeit hatte der kleine Haufen von Nazis und Hools nicht mehr Zulauf als bei der letzten Kundgebung. Und so blieb der Haufen von Spinner*innen und Rechten unter sich und wurde lauthals übertönt von den vielen Gegendemonstranten*innen die wieder einmal deutlich zeigten, dass hier kein Platz für Nazis und Rassisten*innen egal welcher Couleur ist.

Keine Abschiebung in den Tod!

Auch im Oktober wird ein Flug von München aus nach Kabul starten und Menschen aus Ausbildung, Schule und Arbeit reissen und in eine ungewisse, vielleicht sogar tödliche Zukunft bringen. Ohne Rücksicht auf Anschläge und Kämpfe wird gnadenlos die Zukunft von Menschen zerstört, nur weil es ihr Aufenthaltsstatus ermöglicht.

Deshalb werden wir auch diesmal unsere Stimme erheben:
Keine Abschiebung in den Tod!

Montag, 1. Oktober, Köln Bahnhofsvorplatz

Nazis beim Begleitschutz Köln — Samstag 15 Uhr Gegenkundgebung „Dem rechten Mob nicht die Straße überlassen“

Am kommenden Samstag plant Dennis Mocha vom Begleitschutz Köln einen rechten Aufmarsch am Breslauer Platz.

Der letzte Versuch kurz nach den Ereignissen in Chemnitz eine Mischung aus rechten Hooligans und überzeugten Nazis zusammen mit Menschen aus der Rocker und Türsteherszene auf die Straße zu bringen, wurde nach kurzer Zeit angesichts einer großen Überzahl von Gegendemonstranten/innen schnell beendet.

Für den 29. 9. hat sich Mocha Unterstützung von rechten Bloggern aus dem Umland geholt und betont immer wieder nicht mit Nazis zu tun zu haben.

Unterdessen haben Szenekenner/innen sehr umfangreich die engen Naziverbindungen beim Begleitschutz Köln aufgezeigt.

Wir dürfen in Köln dem rechten Mob nicht die Straße überlassen.

Deswegen kommt alle am Samstag zur angemeldeten Gegenkundgebung von Köln gegen Rechts um 15.00h auf dem Breslauer Platz.

Vorher werden in Köln zahlreiche Proteste gegen den Besuch des türkischen Präsidenten Erdoğan stattfinden.