Gegen Sammelabschiebung nach Afghanistan!

Gegen die Sammelabschiebung nach Afghanistan am Dienstag

Die Bundesregierung betont, dass es in Afghanistan auch sichere Gebiete gibt. Das hat mit der Realität vor Ort nicht viel zu tun. Laut der Bundesregierung gilt Kabul als sicher.

An einem einzigen Tag gibt es dort Dutzende von Warnungen: Explosionen, Selbstmordanschläge, Feuergefechte. Und es gibt heute nicht nur deutlich mehr Anschläge als früher. Sie sind auch weniger berechenbar. Früher konnte man abschätzen, wann sich jemand in die Luft sprengt: morgens und abends im Berufsverkehr, wenn die Regierungsangestellten auf dem Weg zur Arbeit oder auf dem Heimweg waren. Sie fuhren damals in Shuttlebussen der Regierung. Die Shuttles wurden aber ständig angegriffen, deshalb fahren die Mitarbeiter heute mit öffentlichen Bussen. Dadurch ist das Risiko breiter gestreut. In den Jahren 2018 und 2019 aber gab es mehr Anschläge als in jeder anderen afghanischen Stadt.
In 32 der 34 afghanischen Provinzen gibt es gewaltsame Konflikte. Im Global Peace Index, der die Gefährdungslage der Staaten bewertet, steht Afghanistan mittlerweile ganz oben auf der Liste – vor Syrien. Die Abschiebepolitik der deutschen Regierung hat keinen Bezug zur afghanischen Realität. (nach zeit online v 27 11 19)

SCHLUSS MIT DEN ABSCHIEBUNGEN!
AFGHANISTAN NEEDS HELP NOT DEPORTATIONS!

Montag 2.12.2019 Köln Hbf Vorplatz, 18 bis 19 Uhr